Kommt Verantwortung aus der Mode?

Willkommen zurück!

Es war eine turbulente Woche. Eine Woche in der Corona wieder vieles beeinflusst, die zweite Welle steht unweigerlich bevor. Und damit auch die große Befürchtung, dass die Wirtschaft sich deutlich verändern wird. Und vermutlich auch unser privates Leben.

Ich habe viele Gespräche geführt in dieser Woche, mit UnternehmerInnen und Freunden aus unterschiedlichen Bereichen. Und auch ich selbst habe einige Entscheidungen getroffen. Und dabei blieb mit das Thema Verantwortung als ein zentrales Element, das mich nachhaltig beschäftigt.

"Wer die Bedeutung von Verantwortung versteht und bereit ist diese zu tragen, geht anders durch sein Leben als jemand, der dazu nicht bereit ist."
Nicole Jasmin Werhausen

Wer die Bedeutung von Verantwortung versteht und bereit ist diese zu tragen, geht anders durch sein Leben als jemand, der eben nicht bereit ist Verantwortung zu übernehmen. Und mir begegnen zunehmend Menschen, die zwar von Verantwortung sprechen, diese aber sowas von nicht übernehmen, dass mir manchmal die Spucke wegbleibt. Das gilt im Job, in der Gesellschaft aber auch die Verantwortung für sich selbst. Und es gilt übrigens auch für die eigenen Gedanken, Gefühle und Energien. Ich merke ganz deutlich, so wie ich Menschen begegne, so reagieren diese (meistens) auch auf mich. Im Positiven wie im Negativen. Ich spüre aber auch, dass ich zunehmend nicht mehr bereit bin mit Menschen zu arbeiten – ob im Team oder auf Kundenebene – die nicht bereit sind Verantwortung zu übernehmen. Und das gleiche gilt auch mehr und mehr für den privaten Bereich.

Doch woher kommt es, dass sich beim Thema Verantwortungsübernahme die Geister so zu scheiden scheinen?

Kann man Verantwortungsbewusstsein lernen oder gezielt fördern? 

Ich glaube ja, dass es etwas mit Wertschätzung und Respekt zu tun hat. Wenn ich etwas wertschätze und respektiere, gehe ich verantwortungsvoll damit um. Mit mir selbst, mit meinen Aufgaben und auch mit meinem Umfeld. Das wiederum setzt voraus, dass ich auch bereit bin mich auf jemanden oder etwas einzulassen, offen zu sein und in einen echten Austausch zu treten. Und das scheint zunehmend eine Kompetenz zu sein, die sich bei mehr und mehr Menschen zurückentwickelt. Vielleicht aus Selbstschutz oder Unsicherheit. Ich hoffe nicht aus Bequemlichkeit.

Ich bin überzeugt, dass Verantwortungsübernahme DIE Schlüsselkompetenz der nächsten Jahre wird.

Im Beruf genauso wie im Privatleben. Denn nur wenn ich Verantwortung für mich übernehmen, traue ich mich die für mich richtigen Entscheidungen zu treffen. Und damit begebe ich mich langsam auf den für mich richtigen Weg. Und dann erst fange ich doch wirklich an, mein Leben zu gestalten.

Ich wünsche euch, dass ihr euer Leben aktiv in die Hand nehmt. Auch oder erst recht jetzt, wo die Zeiten etwas turbulenter werden!

… to love, life and leadership!

Deine

Nicole Jasmin Werhausen

Weitere Inspiration

Kommentare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.